Rules4you
Rules4you Regeln
Rules4you Etikette
Rules4you Handicap
Rules4you Spielformen
Rules4you Amateurstatut
Rules4you Für Kids
Entscheidungen zu den Golfregeln 2012-2015
< vorheriger Regelabschnitt nächster Regelabschnitt >
Offizieller Regeltext Erläuterung  
6-2 Vorgabe
a) Lochspiel
Vor Antritt eines Lochspiels in einem Wettspiel mit Vorgabe sollten die Spieler gegenseitig ihre jeweiligen Vorgaben feststellen. Beginnt ein Spieler ein Lochspiel, nachdem er eine höhere Vorgabe angegeben hat, als sie ihm zusteht, und wirkt sich dies auf die Anzahl der zu gewährenden oder in Anspruch zu nehmenden Vorgabeschläge aus, ist er disqualifiziert; anderenfalls muss der Spieler mit der von ihm angegebenen Vorgabe zu Ende spielen.
a) Jeder Spieler ist dafür verantwortlich, seine Vorgabenschläge zu kennen. Sollte ein Spieler eine zu hohe Vorgabe genannt haben und es ergeben sich dadurch mehr Vorgabenschläge, ist er auch nach Ende des Wettspiels noch disqualifiziert (vergl. Regel 34-1b).








 
b) Zählspiel
Bei jeder Runde eines Wettspiels mit Vorgabe muss sich der Bewerber vergewissern, dass seine Vorgabe auf seiner Zählkarte eingetragen ist, bevor sie der Spielleitung eingereicht wird. Ist vor der Einreichung keine Vorgabe eingetragen (Regel 6-6b) oder ist die eingetragene Vorgabe höher als die dem Bewerber zustehende und wirkt sich dies auf die Anzahl der erhaltenen Vorgabeschläge aus, ist er für das Wettspiel mit Vorgabe disqualifiziert; anderenfalls gilt die Schlagzahl.

Anmerkung: Der Spieler ist dafür verantwortlich, dass er weiß, an welchen Löchern Vorgabeschläge gewährt oder in Anspruch genommen werden.
b) Wie im Lochspiel ist der Spieler auch im Zählspiel dafür verantwortlich, seine Vorgabe zu kennen. Obwohl die Zählkarten in der Regel durch die Spielleitung vorbereitet und ausgegeben werden, ist also letztlich stets der Spieler dafür verantwortlich, dass seine aktuell gültige Spielvorgabe auf seiner Zählkarte eingetragen ist. Also: Aufpassen!

Im Zählspiel gibt es hier die Disqualifikation nur für die Nettowertung, da für die Bruttowertung keine Vorgabe erforderlich ist. Demnach liegt für die Bruttowertung kein Verstoß vor, wenn die Vorgabe falsch ist.
Kommt die Spielleitung jedoch zur Ansicht, der Spieler habe vorsätzlich die zu hohe Vorgabe angegeben, so kann sie den Spieler nach Regel 33-7 wegen grober Unsportlichkeit auch für die Bruttowertung disqualifizieren.