Rules4you
Rules4you Regeln
Rules4you Etikette
Rules4you Handicap
Rules4you Spielformen
Rules4you Amateurstatut
Rules4you Für Kids
Entscheidungen zu den Golfregeln 2012-2015
Entscheidungen zu den Golfregeln 2012-2015
< vorheriger Regelabschnitt nächster Regelabschnitt >
Offizieller Regeltext Erläuterung  
30-3 Bestball- und Vierball-Lochspiel
a) Vertretung einer Partei
Ein Partner einer Partei darf das Lochspiel ganz oder teilweise allein spielen; es ist nicht erforderlich, dass sämtliche Partner zur Stelle sind. Ein fehlender Partner darf zwischen Löchern, nicht aber beim Spielen eines Lochs dazukommen.

b) Spielfolge
Die Bälle einer Partei dürfen in einer Reihenfolge nach deren Belieben gespielt werden.

c) Falscher Ball
Zieht sich ein Spieler die Strafe des Lochverlusts nach Regel 15-3a für einen Schlag nach einem falschen Ball zu, ist er für das Loch disqualifiziert. Sein Partner zieht sich keine Strafe zu, auch dann nicht, wenn der falsche Ball ihm gehört. Gehört der falsche Ball einem anderen Spieler, muss sein Besitzer einen Ball an der Stelle hinlegen, von der der falsche Ball zuerst gespielt worden war.

(Hin- und Zurücklegen – siehe Regel 20-3)

d) Strafen einer Partei
Eine Partei zieht sich eine Strafe für einen der nachfolgenden Verstöße durch einen der Partner zu:
-- Regel 4 Schläger
-- Regel 6-4 Caddie
-- Jegliche Platzregel oder Wettspielbedingung, für die die Strafe in der Berichtigung des Stands des Lochspiels besteht.

Beim Vierball und beim Bestball ist es wichtig, folgende umgangssprachliche Abweichung zu beachten:
Der „Bestball" ist gerade nicht der umgangssprachliche Bestball, den die meisten Spieler so bezeichnen ("Wir spielen einen Bestball"), denn nach der Spielform ist so gut wie immer einfach ein Vierball damit gemeint.

Strafen sind hier in den meisten Fällen (z. B. Ball in Ruhe bewegt, Ball unspielbar) einem von den beiden Bällen der Partner zuzuordnen. Nur in den beiden in d) genannten Fällen ziehen sich beide Partner (die Partei) eine Strafe zu.
 
e) Disqualifikation einer Partei
(I) Eine Partei ist disqualifiziert, wenn einer der Partner sich die Strafe der Disqualifikation für einen der nachfolgenden Verstöße zuzieht:
- Regel 1-3 Übereinkunft über
  Nichtanwendung von Regeln
- Regel 4 Schläger
- Regel 5-1 oder 5-2 Der Ball
- Regel 6-2 Vorgabe
- Regel 6-4 Caddie
- Regel 6-7 Unangemessene Verzögerung,
  langsames Spiel
- Regel 11-1 Aufsetzen des Balls
- Regel 14-3 Künstliche Hilfsmittel,
  ungebräuchliche Ausrüstung und
ungewöhnliche Verwendung von Ausrüstung
- Regel 33-7 Von der Spielleitung verhängte
  Disqualifikationsstrafe

(II) Eine Partei ist disqualifiziert, wenn alle Partner sich die Strafe der Disqualifikation nach einer der folgenden Regeln zuziehen:
- Regel 6-3 Abspielzeit und Spielergruppen.
- Regel 6-8 Spielunterbrechung.

(III) In allen anderen Fällen, in denen ein Regelverstoß die Strafe der Disqualifikation nach sich ziehen würde, ist der Spieler nur für das betreffende Loch disqualifiziert.
Wie bei den Strafschlägen (siehe d)) wird auch bei der Disqualifikation unterschieden, ob die Strafe die Partei trifft oder nur denjenigen, der den Regelverstoß begeht.

Beispiel zu I): Kommt ein Spieler von den beiden Partnern zu spät zum Abschlag, so ist er für die bereits gespielten Löcher disqualifiziert, die sein Partner bis dahin alleine spielen durfte. Kommen beide zu spät, so gilt II).

 
f) Auswirkung anderer Strafen
Unterstützt der Regelverstoß eines Spielers das Spiel seines Partners oder wirkt sich nachteilig auf das Spiel eines Gegners aus, zieht sich der Partner die zutreffende Strafe zusätzlich zu jeder Strafe des Spielers zu. In allen anderen Fällen betrifft die Strafe, die sich ein Spieler für einen Regelverstoß zuzieht, nicht seinen Partner. Ist die Strafe Lochverlust, wirkt sie sich als Disqualifikation des Spielers für dieses Loch aus.

Es ist verständlich, dass alle Regelverstöße, die nicht nur dem Spieler nutzen können sondern auch seinem Partner, diesem ebenfalls in Form von Strafschlägen aufgeschrieben werden müssen.