Rules4you
Rules4you Regeln
Rules4you Etikette
Rules4you Handicap
Rules4you Spielformen
Rules4you Amateurstatut
Rules4you Für Kids
Entscheidungen zu den Golfregeln 2012-2015
Entscheidungen zu den Golfregeln 2012-2015
< vorheriger Regelabschnitt nächster Regelabschnitt >
Offizieller Regeltext Erläuterung  
2-4 Schenken des Lochspiels, des Lochs oder des nächsten Schlags
Ein Spieler darf ein Lochspiel jederzeit vor Beginn oder Abschluss des Lochspiels schenken.

Ein Spieler darf ein Loch jederzeit vor Beginn oder Abschluss des Lochs schenken.

Ein Spieler darf seinem Gegner jederzeit den nächsten Schlag schenken, vorausgesetzt der Ball des Gegners ist zur Ruhe gekommen.

Der Ball gilt als vom Gegner mit seinem nächsten Schlag eingelocht und jede Partei darf den Ball entfernen.

Ein Schenken darf weder zurückgewiesen noch widerrufen werden.
(Ball ragt über den Lochrand hinaus – siehe Regel 16-2.)
„Schenken" bedeutet, dass der Gegner so überzeugt davon ist, der Spieler würde den nächsten Schlag einlochen können oder das Loch mit Sicherheit in weniger Schlägen beenden, dass er ihm die Ausführung des Schlags erlässt oder das ganze Loch schenkt. Gezählt wird der Schlag natürlich trotzdem. Dies geht nur im Lochspiel, da dort alle gegeneinander spielenden Parteien unmittelbar anwesend sind.
Das Schenken eines Schlages ist im Lochspiel möglich, da das so erzielte Ergebnis sich nur auf den Spielstand zwischen den beiden Gegnern auswirkt. Im Zählspiel (einschließlich Stableford) ist dies nicht möglich, da der Spieler sein Ergebnis nicht nur mit einem einzelnen anderen Spieler vergleicht, sondern mit allen Wettspielteilnehmern. Auch in einer vorgabenwirksamen Privatrunde geht dies nicht, da durch das Schenken das Ergebnis verfälscht würde.

Merke: Spielt ein Spieler trotz „schenken" dennoch seinen Schlag, so hat dies für das Lochergebnis keine Bedeutung. Er darf so handeln, und diese Schläge sind auch keine „Übungsschläge" im Sinne von Regel 7-2 .