Rules4you
Rules4you Regeln
Rules4you Etikette
Rules4you Handicap
Rules4you Spielformen
Rules4you Amateurstatut
Rules4you Für Kids
Entscheidungen zu den Golfregeln 2012-2015
< vorheriger Regelabschnitt nächster Regelabschnitt >
Offizieller Regeltext Erläuterung  
15-2 Neu eingesetzter Ball
 
Ein Spieler darf einen Ball ersetzen, wenn er nach einer Regel verfährt, die dem Spieler erlaubt, zum Beenden des Lochs einen anderen Ball zu spielen, fallen zu lassen oder hinzulegen. Der neu eingesetzte Ball wird zum Ball im Spiel.

Ersetzt ein Spieler einen Ball und ist ihm dies nach den Regeln nicht erlaubt (einschließlich eines unabsichtlichen Ersetzens, wenn ein falscher Ball durch den Spieler fallen gelassen oder hingelegt wird), ist der neu eingesetzte Ball kein falscher Ball; er wird zum Ball im Spiel. Wird der Fehler nicht wie in Regel 20-6 vorgesehen behoben und macht der Spieler einen Schlag nach dem nicht regelgerecht neu eingesetzten Ball, verliert er im Lochspiel das Loch oder zieht sich im Zählspiel eine Strafe von zwei Schlägen nach der anwendbaren Regel zu und muss im Zählspiel das Loch mit dem neu eingesetzten Ball zu Ende spielen.

Ausnahme: Zieht sich ein Spieler eine Strafe für das Spielen eines Schlags vom falschen Ort zu, so fällt keine zusätzliche Strafe für das unerlaubte Ersetzen eines Balls an.

(Ball von falschem Ort gespielt – siehe Regel 20-7.)


Ein neu eingesetzter Ball ist ein Ball, den der Spieler entweder von der gleichen Stelle spielt wie den ursprünglichen Ball oder von einer Stelle, die durch Anwendung der Regeln mit dem ursprünglichen Ball erreicht werden kann.
Am häufigsten entsteht diese Situation auf dem Grün: Wenn nach dem Markieren und Aufnehmen des Balls, der Ball versehentlich in der Tasche mit einem anderen Ball verwechselt und dann dieser weitergespielt wird, so hat der Spieler sich durch die Verwechslung zwei Strafschläge zugezogen.

Es kann natürlich sein, dass der neu eingesetzte Ball auch noch an die falsche Stelle gelegt wird, doch hier gewährt die Ausnahme zu Regel 15-2 einen „Mengenrabatt" bei den Strafschlägen.

Beispiel: Ein solcher Fall würde eintreten, wenn nach einem auf dem Grün fälschlich neu eingesetzten (und geschlagenen) Ball der Spieler entsetzt den „richtigen" ehemaligen Ball aus der Tasche nimmt, hinlegt und schlägt. Nun ist der gleiche Regelverstoß wieder vorgekommen: Der gerade neu eingesetzte Ball (der zum Ball im Spiel wurde) wurde erneut durch einen anderen Ball ersetzt und nun auch noch nicht einmal an der Stelle, an die er gerade hingeschlagen worden ist.