Rules4you
Rules4you Regeln
Rules4you Etikette
Rules4you Handicap
Rules4you Spielformen
Rules4you Amateurstatut
Rules4you Für Kids
Entscheidungen zu den Golfregeln 2012-2015
Entscheidungen zu den Golfregeln 2012-2015
< vorheriger Regelabschnitt nächster Regelabschnitt >
Offizieller Regeltext Erläuterung  
13-4 Ball im Hindernis, Unzulässige Handlungen
Sofern nicht in den Regeln vorgesehen, darf der Spieler, bevor er einen Schlag nach einem Ball macht, der in einem Hindernis ist (gleich ob Bunker oder Wasserhindernis) oder der in einem Hindernis aufgenommen wurde und darin fallen gelassen oder hingelegt werden darf, nicht

Im Hindernis gelten zusätzlich zu den grundlegenden Bestimmungen der Regel 13-1 und 13-2 weitere Einschränkungen.
 
a) die Beschaffenheit des Hindernisses oder eines gleichartigen Hindernisses prüfen,
a) „Beschaffenheit prüfen" bedeutet, vorsätzlich den Boden mit genau dieser Absicht zu testen.  
b) den Boden im Hindernis oder Wasser im Wasserhindernis mit seiner Hand oder einem Schläger berühren oder b) Das Berühren des Sandes beim Hinlegen von Schlägern oder beim Kennzeichnen der Lage des Balls gilt nicht als „Berühren" im Sinne dieser Regel (s. Ausnahme 1 zu Regel 13-4).  
c) einen losen hinderlichen Naturstoff berühren oder bewegen, der im Hindernis liegt oder es berührt. c) In Hindernissen soll über die sonst gültigen Regeln hinaus alles vermieden werden, was zu einer besseren Lage führt, da der Spieler hier vor eine andere Situation gestellt werden soll, als außerhalb des Hindernisses. Gerade, wenn lose hinderliche Naturstoffe im Hindernis nah an dem Ball liegen, ist äußerste Vorsicht geboten. Beim Schlag (Vorwärtsbewegung des Schlägers) dürfen sie zwar straflos berührt werden, beim Rückschwung oder Übungsschwung zieht sich der Spieler jedoch Strafe dafür zu.  
Ausnahmen:
1. Vorausgesetzt, es geschieht nichts, was Prüfen der Beschaffenheit des Hindernisses oder Verbessern der Lage des Balls darstellt, ist es straflos, wenn der Spieler
(a) den Boden oder lose hinderliche Naturstoffe in irgendeinem Hindernis oder Wasser in einem Wasserhindernis berührt infolge oder zur Vermeidung eines Sturzes, beim Fortbewegen eines Hemmnisses, beim Nachmessen oder Kennzeichnen der Lage, oder beim Wiedererlangen, Aufnehmen, Hinlegen oder Zurücklegen eines Balls nach einer Regel oder wenn er
(b) seine Schläger in einem Hindernis hinlegt.
1. Es kann nicht verlangt werden, dass ein Spieler sich beim Sturz in ein Hindernis der Gefahr einer Verletzung aussetzt, weil er den Boden des Hindernisses nicht mit der Hand oder dem Schläger berühren darf.





2. Der Spieler darf jederzeit Sand oder Erdreich in einem Hindernis einebnen, sofern dies ausschließlich der Pflege des Platzes dient und nichts geschieht, was in Bezug auf seinen nächsten Schlag einen Verstoß gegen Regel 13-2 darstellen würde. Ist der Ball nach einem im Hindernis gespielten Schlag außerhalb des Hindernisses, so darf der Spieler Sand oder Erdreich ohne Einschränkung in dem Hindernis einebnen. 2. Diese im Jahr 2012 neue Regelung ist aus Gründen der Spielbeschleunigung eingeführt worden. Ein Regelverstoß wird hier erst angenommen, wenn der Spieler die Lage des Balls, den Raum des beabsichtigten Schwungs oder seine Standposition verbessert wird (s. Regel 13-2).
Ein Spieler kann also nun seine Fußspur am Beginn des Bunkers harken, die er ggf. beim Aufnehmen der Harke gemacht hat und dann einige Meter weiter Richtung Grün ohne Strafe seinen Ball spielen.
 
3. Wenn der Spieler einen Schlag aus einem Hindernis macht und der Ball kommt in einem anderen Hindernis zur Ruhe, so ist Regel 13-4a für alle nachfolgenden Handlungen in dem Hindernis, aus dem der Schlag gemacht wurde, nicht anwendbar.

Anmerkung: Jederzeit, einschließlich beim Ansprechen und beim Rückschwung zum Schlag, darf der Spieler jedes Hemmnis, jede von der Spielleitung zum Bestandteil des Platzes erklärte Anlage, jederlei Gras, Busch, Baum oder Sonstiges, das wächst, mit einem Schläger oder sonst wie berühren.

STRAFE FÜR REGELVERSTOSS:
Lochspiel — Lochverlust;
Zählspiel — Zwei Schläge.

(Ball suchen – siehe Regel 12-1.)
(Erleichterungsverfahren für einen Ball im Wasserhindernis – siehe Regel 26.)
3. Beispiel: Spielt ein Spieler von einem Bunker in den nächsten Bunker, so darf er sofort den ersten Bunker harken (und damit die Beschaffenheit prüfen), obwohl sein Ball in einem „gleichartigen Hindernis" im Sinne der Regel 13-4 liegt.

Es ist zwar erlaubt, Angewachsenes zu berühren, aber es muss natürlich darauf geachtet werden, dass beim Berühren nichts abbricht. Das würde einen Verstoß gegen Regel 13-2 (Lage, Raum des Stands oder Schwungs, oder Spiellinie verbessern) darstellen.