Rules4you
Rules4you Regeln
Rules4you Etikette
Rules4you Handicap
Rules4you Spielformen
Rules4you Amateurstatut
Rules4you Für Kids
Entscheidungen zu den Golfregeln 2016-2017
< vorheriger Regelabschnitt nächster Regelabschnitt >
Offizieller Regeltext Erläuterung  
12 BALL SUCHEN UND IDENTIFIZIEREN
12-1 Ball suchen; Ball sehen
Ein Spieler hat nicht unbedingt Anspruch darauf, seinen Ball sehen zu können, wenn er einen Schlag macht.

Beim Suchen seines Balls überall auf dem Platz darf der Spieler langes Gras, Binsen, Gebüsch, Ginster, Heide oder dergleichen berühren oder biegen, jedoch nur im erforderlichen Ausmaß, um den Ball finden oder identifizieren zu können, und vorausgesetzt, dass dadurch die Lage des Balls, der Raum seines beabsichtigten Stands oder Schwungs oder seine Spiellinie nicht verbessert werden; wird der Ball bewegt, gilt Regel 18-2, ausgenommen wie in den Absätzen a) bis d) dieser Regel vorgesehen.

Zusätzlich zu den anderweitig von den Regeln zugelassenen Methoden der Suche und Identifizierung eines Balls darf der Spieler nach Regel 12-1 einen Ball auch wie folgt suchen und identifizieren:

a) Suchen oder Identifizieren eines von Sand bedeckten Balls
Ist der Ball des Spielers irgendwo auf dem Platz vermutlich so von Sand bedeckt, dass er ihn nicht finden oder identifizieren kann, darf er straflos den Sand berühren oder bewegen um den Ball zu finden oder zu identifizieren. Ist der Ball gefunden und als seiner identifiziert, muss der Spieler die Lage so gut wie möglich wiederherstellen, indem er den Sand zurücklegt. Wird der Ball beim Berühren oder Bewegen des Sandes, während des Suchens oder Identifizierens des Balls, oder während die Lage wieder hergestellt wird, bewegt, ist dies straflos; der Ball muss zurückgelegt und die Lage wiederhergestellt werden.

Wird eine Lage nach dieser Regel wiederhergestellt, darf der Spieler einen kleinen Teil des Balls sichtbar lassen.

b) Suchen oder Identifizieren eines von losen hinderlichen Naturstoffen bedeckten Balls im Hindernis
Ist der Ball des Spieles in einem Hindernis vermutlich so von losen hinderlichen Naturstoffen bedeckt, dass er ihn nicht finden oder identifizieren kann, darf er straflos die losen hinderlichen Naturstoffe berühren oder bewegen, um den Ball zu finden oder zu identifizieren. Ist der Ball gefunden oder als seiner identifiziert, muss der Spieler die losen hinderlichen Naturstoffe zurücklegen.

Wird der Ball beim Berühren oder Bewegen von losen hinderlichen Naturstoffen während des Suchens oder Identifizierens des Balls bewegt, gilt Regel 18-2; wird der Ball beim Zurücklegen der losen hinderlichen Naturstoffe bewegt, ist das straflos und der Ball muss zurückgelegt werden.

War der Ball vollständig von losen hinderlichen Naturstoffen bedeckt, muss der Spieler den Ball wieder bedecken, darf jedoch einen kleinen Teil des Balls sichtbar lassen.
Es ist dem Spieler also erlaubt, unter Ästen und zwischen Grashalmen nach seinem Ball zu suchen, aber dadurch darf kein Verstoß gegen Regel 13-2 (Lage, Raum des beabsichtigten Stands oder Schwungs oder Spiellinie verbessern) begründet werden.

Bewegt ein Spieler beim Suchen nach seinem Ball, den eigenen Ball, zieht er sich einen Strafschlag zu. Dies gilt auch, wenn er den Ball vor der Bewegung nicht sehen konnte. Falls ein Mitspieler den Ball bewegt, muss der Ball straflos zurückgelegt werden (siehe jedoch Regel 20-3c).

Ist ein Ball von Sand bedeckt (sei es im Bunker oder im Gelände) ist es gestattet, den Ball wesentlich "intensiver" zu suchen. Er darf dabei sogar (versehentlich) starflos bewegt werden, was sonst bei der Suche zu einem Strafschlag führen würde.

c) Suchen eines Balls im Wasser eines Wasserhindernis
Wird vermutet, dass ein Ball im Wasser eines Wasserhindernisses liegt, darf der Spieler straflos mit einem Schläger oder sonst wie danach tasten. Wird der Ball im Wasser beim Tasten versehentlich bewegt, ist das straflos; der Ball muss zurückgelegt werden, sofern sich der Spieler nicht entscheidet, nach Regel 26-1 zu verfahren.

Lag der bewegte Ball nicht im Wasser oder wurde er vom Spieler außer beim Tasten versehentlich bewegt, gilt Regel 18-2.

d) Suchen eines Balls im Hemmnis oder ungewöhnlich beschaffenem Boden
Wird ein Ball, der in oder auf einem Hemmnis oder in einem ungewöhnlich beschaffenen Boden liegt, beim Suchen versehentlich bewegt, ist das straflos; der Ball muss zurückgelegt werden, es sei denn, der Spieler entscheidet sich, nach zutreffender Regel 24-1b, 24-2b oder 25-1b zu verfahren. Legt der Spieler den Ball zurück, darf er dennoch nach einer dieser Regeln verfahren, wenn diese anwendbar ist.

STRAFE FÜR VERSTOSS GEGEN REGEL 12-1:
Lochspiel – Lochverlust;
Zählspiel – Zwei Schläge

(Lage, Raum des beabsichtigten Stands oder Schwungs oder Spiellinie verbessert – siehe Regel 13-2)
Bei der Suche nach dem Ball darf das Wasser also berührt werden, was sonst (außer zur Vermeidung eines Sturzes) nicht erlaubt ist, sofern der Ball sich auch im Wasserhindernis befindet.