Rules4you
Rules4you Regeln
Rules4you Etikette
Rules4you Handicap
Rules4you Spielformen
Rules4you Amateurstatut
Rules4you Für Kids
< vorheriger Regelabschnitt nächster Regelabschnitt >
Offizieller Regeltext Erläuterung  
18.3 c.
Provisorischen Ball spielen, bis er zum Ball im Spiel wird oder aufgegeben wird
 

(1)       Provisorischen Ball mehrmals spielen. Der Spieler darf den provisorischen Ball weiter spielen, ohne dass dieser seinen Status eines provisorischen Balls verliert, solange er von einer Stelle gespielt wird, die gleich weit oder weiter vom Loch entfernt ist als die Stelle, an der der ursprüngliche Ball vermutet wird.

Dies gilt auch, wenn der provisorische Ball mehrmals gespielt wird.

Aber: Er ist kein provisorischer Ball mehr, wenn er nach (2) zum Ball im Spiel wird oder nach (3) aufgegeben wird und deshalb zu einem falschen Ball wird.

(2)       Wann der provisorische Ball zum Ball im Spiel wird. Der provisorische Ball wird unter Strafe von Schlag und Distanzverlust zum Ball im Spiel des Spielers in einem dieser zwei Fälle:

·         Wenn der ursprüngliche Ball außerhalb einer Penalty Area verloren oder im Aus ist. Der ursprüngliche Ball ist nicht länger im Spiel (auch wenn er nach dem Ende der Suchzeit von drei Minuten auf dem Platz gefunden wird) und ist dann ein falscher Ball, der nicht gespielt werden darf (siehe Regel 6.3c).

·         Wenn der provisorische Ball von einer Stelle gespielt wird, die näher zum Loch liegt als diejenige, an der der ursprüngliche Ball vermutet wird. Der ursprüngliche Ball ist nicht mehr im Spiel (auch wenn er dann auf dem Platz vor dem Ende der Suchzeit von drei Minuten gefunden wird oder wenn er näher zum Loch gefunden wird als vermutet) und ist dann ein falscher Ball, der nicht gespielt werden darf (siehe Regel 6.3c).

Hat ein Spieler einen provisorischen Ball an dieselbe Stelle gespielt wie den ursprünglichen Ball und kann er diese beiden Bälle nicht voneinander unterscheiden:

·         Wenn nur einer der Bälle auf dem Platz gefunden wird, wird dieser Ball als der provisorische Ball behandelt, der dann im Spiel ist.

·         Wenn beide Bälle auf dem Platz gefunden werden, muss der Spieler einen der Bälle auswählen, der als provisorischer Ball betrachtet wird und dann im Spiel ist. Der andere Ball gilt als verloren und darf nicht gespielt werden.

 

 

Ausnahme – Der Spieler darf einen anderen Ball nach einer anderen Regel neu einsetzen, wenn es bekannt oder so gut wie sicher ist, was mit dem Ball geschah: Der Spieler hat eine zusätzliche Möglichkeit, wenn sein Ball nicht gefunden wurde und es bekannt oder so gut wie sicher ist, dass der Ball

·         auf dem Platz zur Ruhe kam und von einem äußeren Einfluss bewegt wurde (siehe Regel 9.6),

·         in oder auf einem beweglichen Hemmnis auf dem Platz (siehe Regel 15.2b) oder ungewöhnlichen Platzverhältnissen zur Ruhe kam (siehe Regel 16.1e) oder

·         von einer Person absichtlich abgelenkt oder aufgehalten wurde (siehe Regel 11.2c).

Trifft eine dieser Regeln zu, darf der Spieler entweder

·         einen anderen Ball wie in dieser Regel zulässig neu einsetzen oder

·         den provisorischen Ball mit Strafe von Schlag und Distanzverlust als seinen Ball im Spiel behandeln.

(3)       Wann der provisorische Ball aufzugeben ist. Ist ein provisorischer Ball noch nicht zum Ball im Spiel geworden, muss er in diesen beiden Fällen aufgegeben werden:

·         Wenn der ursprüngliche Ball vor dem Ende der Suchzeit von drei Minuten außerhalb einer Penalty Area auf dem Platz gefunden wird. Der Spieler muss den ursprünglichen Ball spielen, wie er liegt.

·         Wenn der ursprünglicher Ball in einer Penalty Area gefunden wird oder es bekannt oder so gut wie sicher ist, dass er in einer Penalty Area ist. Der Spieler muss den ursprünglichen Ball entweder spielen, wie er liegt oder Erleichterung mit Strafschlag nach Regel 17.1d in Anspruch nehmen.

In beiden Fällen

·         darf der Spieler den provisorischen Ball, der nun ein falscher Ball ist, nicht weiter spielen (siehe Regel 6.3c) und

·         alle Schläge mit dem provisorischen Ball (gespielte Schläge einschließlich  Strafschläge, die nur beim Spielen dieses Balls anfielen), bevor dieser aufgegeben wurde, zählen nicht.

Strafe für Spielen eines Balls vom falschen Ort unter Verstoß gegen Regel 18.3: Grundstrafe nach Regel 14.7a.

18.3c(1)/1 – Handlungen mit dem provisorischen Ball sind Fortsetzung des provisorischen Balls
Handlungen, außer einem Schlag mit einem provisorischen Ball, wie zum Beispiel droppen, legen oder einen anderen Ball einsetzen näher zum Loch als der ursprüngliche Ball vermutlich liegt, sind kein „Spielen“ des provisorischen Balls und verursachen nicht, dass der Ball seinen Status als provisorischer Ball verliert.

Beispiel: Der Abschlag eines Spielers kann 150 Meter entfernt vom Loch verloren sein, daher spielt er einen provisorischen Ball. Nach kurzer Suche nach dem ursprünglichen Ball, geht der Spieler nach vorne, um den provisorischen Ball zu spielen, der 130 m entfernt vom Loch in einem Busch liegt. Er entscheidet sich, den provisorischen Ball für unspielbar zu halten und droppt den Ball gemäß Regel 19.2c. Bevor der gedroppte Ball gespielt wird, wird der ursprüngliche Ball des Spielers von einem Zuschauer innerhalb von drei Minuten nach Beginn der Suche durch den Spieler gefunden.

In diesem Fall blieb der ursprüngliche Ball der Ball im Spiel, denn er wurde innerhalb von drei Minuten nach Suchbeginn gefunden und der Spieler hatte keinen Schlag nach dem provisorischen Ball von einer Stelle gemacht, die näher zum Loch war, als der ursprüngliche
Ball vermutet wurde.

18.3c(2)/2 – Spieler darf Andere bitten, nicht nach seinem ursprünglichen Ball zu suchen
Beabsichtigt ein Spieler nicht nach seinem ursprünglichen Ball zu suchen, weil er lieber mit dem provisorischen Ball das Spiel fortsetzen möchte, darf der Spieler Andere bitten, nicht zu suchen, aber diese sind nicht verpflichtet, der Bitte nachzukommen.

Wird ein Ball gefunden, muss der Spieler mit vertretbarem Aufwand den Ball identifizieren, vorausgesetzt, dass er nicht schon den provisorischen Ball von einer Stelle gespielt hat, die näher zum Loch ist als die geschätzte Stelle, an der sich der ursprüngliche Ball mutmaßlich befand. In diesem Fall wäre der provisorische Ball zum Ball im Spiel geworden. Wurde der provisorische Ball noch nicht zum Ball im Spiel, nachdem ein anderer Ball gefunden wurde, kann die Weigerung, mit vertretbarem Aufwand den Ball zu identifizieren, als schwerwiegender Verstoß gegen den „spirit of the game“ angesehen
werden (Regel 1.2a).

Nachdem der andere Ball gefunden wurde, dann aber der provisorische Ball von einer Stelle gespielt wurde, die näher zum Loch war als die des anderen Balls, und es sich herausstellt, dass der andere Ball der ursprüngliche Ball des Spielers war, war der Schlag nach dem provisorischen Ball tatsächlich ein Schlag nach einem falschen Ball (Regel 6.3c). Der Spieler zieht sich die Grundstrafe zu und muss im Zählspiel den Fehler berichtigen, indem er mit dem ursprünglichen Ball weiter spielt.