Rules4you
Rules4you Regeln
Rules4you Etikette
Rules4you Handicap
Rules4you Spielformen
Rules4you Amateurstatut
Rules4you Für Kids
< vorheriger Regelabschnitt nächster Regelabschnitt >
Offizieller Regeltext Erläuterung  
14.7 b.
Wie ein Loch im Zählspiel zu beenden ist, nachdem vom falschen Ort gespielt wurde
 

(1)       Der Spieler muss entscheiden, ob er das Loch mit dem vom falschen Ort gespielten Ball zu Ende spielt oder ob er den Fehler berichtigt, indem er vom richtigen Ort spielt. Was ein Spieler als nächstes macht, hängt davon ab, ob ein schwerwiegender Verstoß vorlag - das heißt, ob der Spieler einen erheblichen Vorteil hätte erlangen können, indem er vom falschen Ort spielte:

·         Kein schwerwiegender Verstoß. Der Spieler muss das Loch mit dem vom falschen Ort gespielten Ball zu Ende spielen, ohne den Fehler zu berichtigen.

·         Schwerwiegender Verstoß.

Ø       Der Spieler muss den Fehler, vom falschen Ort gespielt zu haben, berichtigen, in dem er das Loch mit einem Ball zu Ende spielt, der regelgerecht vom richtigen Ort gespielt wurde.

Ø       Berichtigt der Spieler seinen Fehler nicht, bevor er einen Schlag spielt, um ein anderes Loch zu beginnen oder am letzten Loch der Runde, bevor er seine Scorekarte einreicht, ist der Spieler disqualifiziert.

·         Was zu tun ist, wenn es nicht sicher ist, ob ein schwerwiegender Verstoß vorliegt. Der Spieler sollte das Loch sowohl mit dem vom falschen Ort gespielten Ball als auch mit einem zweiten Ball, der nach den Regeln vom richtigen Ort gespielt wird, beenden.

(2)       Ein Spieler, der versucht, einen Fehler zu berichtigen, muss dies der Spielleitung mitteilen. Versucht der Spieler, nach Ziffer (1) einen Fehler zu berichtigen, indem er einen Ball vom richtigen Ort spielt,

·         muss der Spieler die Tatsachen der Spielleitung mitteilen, bevor er seine Scorekarte einreicht.

·         Dies gilt unabhängig davon, ob der Spieler das Loch nur mit diesem Ball oder mit zwei Bällen beendete (und sogar, wenn der Spieler mit beiden Bällen das gleiche Ergebnis erzielte).

Teilt der Spieler die Tatsachen der Spielleitung nicht mit, ist er disqualifiziert.

(3)       Hat ein Spieler versucht, einen Fehler zu berichtigen, entscheidet die Spielleitung über das Ergebnis des Spielers für das Loch. Das Ergebnis des Spielers für das Loch hängt davon ab, ob die Spielleitung das Spielen des ursprünglichen Balls vom falschen Ort als schwerwiegenden Verstoß ansieht:

·         Kein schwerwiegender Verstoß.

Ø       Das Ergebnis mit dem Ball, der vom falschen Ort gespielt wurde, zählt und der Spieler zieht sich zu dem Ergebnis mit diesem Ball die Grundstrafe nach Regel 14.7a zu (dies bedeutet, dass zwei Strafschläge zu dem Ergebnis mit diesem Ball hinzugefügt werden).

Ø       Wurde ein zweiter Ball gespielt, bleiben alle Schläge mit diesem Ball (gespielte Schläge einschließlich Strafschläge, die nur beim Spielen dieses Balls anfielen) unberücksichtigt.

·         Schwerwiegender Verstoß.

Ø       Das Ergebnis mit dem Ball, der gespielt wurde, um den Fehler des Spielens vom falschen Ort zu berichtigen, zählt und der Spieler zieht sich die Grundstrafe nach Regel 14.7a zu (dies bedeutet, dass dem Ergebnis mit diesem Ball zwei Strafschläge hinzugefügt werden).

Ø       Der Schlag, mit dem der ursprüngliche Ball vom falschen Ort gespielt wurde und alle weiteren Schläge mit diesem Ball (gespielte Schläge einschließlich  Strafschläge, die nur beim Spielen dieses Balls anfielen) zählen nicht.

Ø       Wurde der Ball, der gespielt wurde, um den Fehler zu berichtigen, ebenfalls vom falschen Ort gespielt:

o         Wenn die Spielleitung entscheidet, es habe sich nicht um einen schwerwiegenden Verstoß gehandelt, zieht der Spieler sich die Grundstrafe (zwei weitere Strafschläge) nach Regel 14.7a zu, somit insgesamt vier Strafschläge, die dem Ergebnis mit diesem Ball hinzugerechnet werden (zwei für das Spielen des ursprünglichen Balls vom falschen Ort und zwei für das Spielen des anderen Balls vom falschen Ort).

o           Wenn die Spielleitung entscheidet, es habe sich um einen schwerwiegenden Verstoß gehandelt, ist der Spieler disqualifiziert.

14.7b/1 – Spieler zieht sich Strafe zu für jeden Schlag aus einem Bereich, in dem Spielen nicht erlaubt ist
Kommt der Ball eines Spielers in einem Bereich zur Ruhe, in dem Spielen nicht erlaubt ist, muss der Spieler nach der anwendbaren Regel Erleichterung in Anspruch nehmen. Im Zählspiel zieht sich der Spieler zwei Strafschläge für jeden Schlag zu, den er aus diesem Bereich (zum Beispiel einer Spielverbotszone oder einem falschen Grün) macht.

Beispiel: Der Ball eines Spielers kommt in einer Spielverbotszone innerhalb einer Penalty Area zur Ruhe. Der Spieler betritt die Spielverbotszone und macht einen Schlag nach dem Ball, der sich nur wenige Meter bewegt und in der Spielverbotszone bleibt. Der Spieler macht dann einen weiteren Schlag nach dem Ball, der außerhalb der Spielverbotszone zur Ruhe kommt.

Jeder Schlag zählt und der Spieler zieht sich die Grundstrafe nach Regel 14.7 zu für Spielen vom falschen Ort für jeden Schlag, den er aus der Spielverbotszone machte, insgesamt vier Strafschläge. Der Spieler muss das Loch mit dem Ball beenden, den er aus der Spielverbotszone spielte, es sei denn, es liegt ein schwerwiegender Verstoß vor. Bei einem schwerwiegenden Verstoß muss der Spieler den Fehler berichtigen (siehe Regel 14.7b).

14.7b/2 – Ball am falschen Ort, wenn Schläger die Bedingungen berührt, von denen Erleichterung genommen wurde
Nimmt ein Spieler Erleichterung in Anspruch für Beeinträchtigung durch ungewöhnliche Platzbedingungen, muss er Erleichterung von allen Beeinträchtigungen durch diese Bedingungen in Anspruch nehmen. Wird ein Ball an einer Stelle gedroppt oder kommt an einer Stelle zur Ruhe, an der der Spieler irgendeine Art von Beeinträchtigung durch diese Bedingung hat, ist der Ball am falschen Ort.

Beispiel: Der Ball eines Spielers kommt auf einem Cartweg zur Ruhe und der Spieler entscheidet sich, Erleichterung in Anspruch zu nehmen. Er schätzt den nächstgelegenen Punkt vollständiger Erleichterung, indem er den Schläger benutzt, den er benutzt hätte, um den Ball vom Cartweg zu spielen. Nachdem er den Erleichterungsbereich von diesem Punkt gemessen hat, droppt der Spieler einen Ball, der im Erleichterungsbereich zur Ruhe kommt, und macht einen Schlag, trifft mit dem Schlag aber den Cartweg. Da der Cartweg im Bereich des beabsichtigten Schwungs des Spielers war, war der Spieler immer noch beeinträchtigt. Daher hatte er den Erleichterungsbereich nicht richtig bestimmt und zieht sich die Grundstrafe für Spielen von einem falschen Ort zu.

War der Spieler jedoch durch die Bedingung beeinträchtigt, weil er sich zum Beispiel entschied, in eine andere Richtung zu spielen, oder er rutschte aus, als er seinen Schlag machte und dies den vorgesehenen Schwung änderte, wird nicht davon ausgegangen, dass der Spieler vom falschen Ort spielte.